Corporate Identity

0

Inhaltsverzeichnis

1 Corporate Identity – die Bedeutung des Konzepts
2 Basis der Corporate Identity: Unternehmenskultur
3 Aufbau einer Corporate Identity und Imageanalyse
4 Corporate Design
5 Corporate Communication

Corporate Identity – die Bedeutung des Konzepts

Corporate Identity (CI) ist die Unternehmensidentität, also die Summe aller Aktivitäten, mit denen sich das Unternehmen/die Organisation vor Mitarbeitern, den Zielgruppen und der Öffentlichkeit präsentiert. Die CI-Strategie erfordert eine Abstimmung der einzelnen Organisationsbereiche des CI – der Darstellungsweisen von Design, Kultur und Kommunikation. Die harmonische Verbindung dieser drei Unterbereiche soll Gegensätzlichkeiten ausschließen und die Einzelwirkungen verstärken.naja

 

Ziel ist die Verbesserung der Identität der Organisation durch

  • das Wahrnehmen, Erkennen und Wiedererkennen der Organisation anhand weniger typischer Merkmale
  • die Innen- und Außenwirkung ( Image) als Meinung von der Organisation
  • die Identifizierung der Mitarbeiter und der Zielgruppen mit der Organisation

Grundlagen sind eine umfassende Unternehmens- und Umweltanalyse (Imageanalyse) und die Formulierung der Unternehmensphilosophie mit Motiven, Eigenschaften, Tätigkeiten und Zuständen.

 

  • Corporate Culture wird geprägt durch die Tradition, den Führungsstil, das Wertesystem, die Normen und Sitten der Organisation und entwickelt sich meist selbstständig. Auch Organisationen, die erst 3-5 Jahre alt sind, haben eine spezifische Unternehmenskultur.
  • Corporate Design durch organisations-spezifische Leitlinien geformtes, visuelles Erscheinungsbild von Architektur und allen Präsentationsweisen, die insgesamt den Ein- druck eines spezifi-schen Stils vermitteln.
  • Corporate Communication ist die strategisch orientierte Kommunikation nach innen und außen, mit dem Ziel, die Einstellungen der Öffentlichkeit und der Mitarbeiter gegenüber der Organisation zu beeinflussen oder zu verändern. Mittels dazu sind Public Relations (PR), Werbung, Mitarbeiterinformation etc.

Corporate Image (Unternehmensbild) ist das Ergebnis der CI-Wirkungen auf die Mitarbeiter, die Zielgruppen und die Öffentlichkeit. Durch die Identität ist eine Vorstellung/ Bild von der Organisation entstanden. Dieses Image umfaßt vier Aspekte: Prestige der Organisation, Vorstellbarkeit, Vergleichbarkeit mit Konkurrenten und Bekanntheit.

 

 

Basis der Corporate Identity: Unternehmenskultur

Die Basis für alle Corporate-Identity Maßnahmen ist die Unternehmenskultur. Sie setzt sich zusammen aus allen Verhaltens-und Arbeitswesen, aus der Art, wie miteinander umgegangen, gearbeitet und kommuniziert wird, aus den Arbeitsbedingungen, dem spezifischen Betriebsklima sowie der Arbeitszufriedenheit und dem Wohlbefinden der dort arbeitenden Menschen und nicht zuletzt aus dem Führungsstil, der in diesem Unternehmen gepflegt wird. Diese Eigenschaften, Zustände und Verhaltensweisen gehen zurück auf die Entwicklung der Organisation, die Tradition, das Wertsystem und die Normen und Sitten der Organisation, die sich von selbst entwickelt haben. Durch Umwelt- und Unternehmensanalysen (Imageanalysen) kann diese Unternehmenskultur deutlich gemacht werden, um sie dann auch formulieren zu können. Diese Formulierung über Regeln und Zielsetzungen werden in der Unternehmensphilosophie zusammengefaßt und sind damit direkte Bezugsbasis für alle abgestimmten Einzelaktivitäten in dieser Organisation.

 

 

Aufbau einer Corporate Identity und Imageanalyse

Corporate Image ist das Ergebnis der CI-Wirkungen auf die Mitarbeiter, die Zielgruppen (Kunden, Partner) und die Öffentlichkeit. Durch die Identität der Organisation ist in den Menschen eine Vorstellung/ein Bild/ein Abbild der Organisation entstanden. Dieses Fremdbild, das bei der Öffentlichkeit von dem Unternehmen entstanden ist, ist nur ein irrealer Eindruck.

Das Corporate Image umfaßt vier Aspekte: die Vorstellbarkeit von der Organisation die Bekanntheit der Organisation das Prestige der Organisation und die Vergleichbarkeit der Organisation
Phasenorientiertes Vorgehen zur Imagebildung:

  • Analyse der Ist-Situation (Lokal-, Produkt, Branchen-Image und auch Kunden-Image und Mitarbeiter-Image)
  • Analyse der Soll Situation (Zielsetzungen und Erscheinungsbilder aus den CI-Richtlinen und der Unternehmens-Philosophie, Beschreibung einer Vision wie das Image zukünftig aussehen soll)
  • Maßnahmen -Katalog um das angestrebte Image zu erreichen (durch CI-Maßnahmen).
  • Kontrolle, ob sich das Image nach einer Zeitspanne entsprechend verändert hat

 

 

Corporate Design

Corporate Design ist das durch organisationsspezifische Leitlinien geformte visuelle Erscheinungsbild der Architektur und aller Präsentationsweisen der Organisation/Unternehmung. Die einzelnen Elemente und Einzelmaßnahmen sind Ausdruck der spezifischen Corporate Identity und vermitteln insgesamt den ganz spezifischen Stil des Unternehmens. Die Design Werte dürfen nicht losgelöst von der Unternehmenskultur und der Unternehmensphilosophie sein, und diese sind Ausgangspunkt für die Design-Zielsetzungen. Sie geben die Gestaltungsfaktoren für die Designer und Agenturen konkret vor.

Zum CI-orientierten visuellen Erscheinungsbild berücksichtigende Faktoren:

  • Zielgruppe(n)
  • Produktanforderungen
  • Wirtschaftliche Anforderungen
  • Gestaltungsanforderungen

 

Corporate Communication

Corporate Communication geht aus von den Grundlagen der Unternehmenskultur, den CI- Richtlinien und/oder der Unternehmensphilosophie. Durch diese Maßnahmen werden die Grundregeln erst gelebt und ihre Wirkungen deutlich. Corporate Communication nimmt auch Bezug auf das Corporate Design. Aufbauend auf die Interaktionen der Unternehmenskultur (Auftreten, Führungsstil) und das spezifische visuelle Erscheinungsbild kommen durch die Corporate Communication noch Kommunikation (durch Maßnahmen, Projekte und Wirkungen nach innen und außen) hinzu und verbinden alle Einzelmaßnahmen und Facetten von CI zu einem einheitlichen und gemeinsamen Eindruck von einer Organisation.

Bestandteile des Corporate Communication Konzepts

  • Marketing-Kommunikation ( Bezug zur Unternehmensphilosophie, allgemeine Strategie und Art des Auftritts, Wirkungen, Maßnahmen, Medien,…)
  • Unternehmenskommunikation ( Informationsschriften und Infoblätter für Mitarbeiter, Betriebsklima, Zusammenarbeit der Abeitlungen, Mitarbeiterführung,..)
  • Öffentlickhkeitskommunikation ( Unternehmensinformationen, Personalwerbung, Produktinformation, Werbekonzeption, Vertriebs-Auftreten, Sponsoring,…)

Erfolge des Medieneinsatzes:

Wahrnehmung der Informationen

  • durch das Auge zu 75 %
  • durch das Ohr zu 15 %

Behalten der Informationen

  • durch das Lesen zu 10 %, das Hören zu 20 %,
  • durch das Sehen und Hören zu 70 %, durch das Selbstsagen zu 80 %, durch das Selbstmachen zu 90 %

 

Literatur:

Regenthal, G. (1996) Corporate Identity- Managementstrategien zur Verbesserung der Innen-und Außenwirkungen von Unternehmen. S. 11-116 Aufbautext