Heilpraktiker für Psychotherapie Ausbildung

0

Als Heilpraktiker für Psychotherapie geben Sie Menschen, die dem harten Druck der Gesellschaft nicht standhalten können, eine neue Perspektive, indem Sie gute Therapiemaßnahmen anbieten.

Nachfolgend möchten wir Sie über das Berufsbild „Heilpraktiker für Psychotherapie informieren. Sie erfahren unter anderem die Einzelheiten zum Beruf, die Zugangsvoraussetzungen sowie Informationen zur Ausbildungsdauer.

Was bedeutet der Beruf „Heilpraktiker für Psychotherapie“

Aufgrund des hohen Stresspensums, welches die meisten von uns in der heutigen Zeit bewältigen müssen, kommt es immer häufiger zu Krankheitsbildern, wie Depressionen oder Burnout. Von diesen und anderen Krankheiten Betroffene sollten sich umgehend in Therapie begeben, denn die Heilungschancen stehen gut.

Wichtig für die Genesung ist allerdings, dass sich der Patient auf einen kompetenten Heilpraktiker für Psychotherapie einlässt, der nicht nur verschiedene Behandlungsmethoden kennt und anwenden kann, sondern sich auch mit den persönlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen auseinandersetzt.

Damit Sie Ihren zukünftigen Patienten der bestmögliche Behandler sein können, werden von den verschiedenen Ausbildungsträgern unter anderem folgende Themenbereiche gelehrt:

  1. Persönliche Rahmenbedingungen
  2. Rechtliche Vorschriften
  3. Wie führe ich die erste Untersuchung durch?
  4. Was muss ich bei der Anamnese beachten?
  5. Sie erfahren alles Wichtige zur Psychopathologie
  6. Sie lernen verschiedene Test- und Dokumentations-Varianten kennen
  7. Sie lernen alle Einzelheiten zu Depressionen sowie depressiven Störungen
  8. Sie erfahren die Krankheitsbilder und Behandlungsweisen von manischen Depressionen, von Schizophrenie, von bipolaren Störung sowie von Wahnvorstellungen
  9. Sie lernen die wichtigsten Aspekte zu Abhängigkeitserkrankungen aller Art kennen
  10. Sie erhalte Einblick in die Psychosomatik, beispielsweise bei Angststörungen, Zwangsstörungen und bei Phobien
  11. Sie erfahren, was eine Belastungsstörung ist und wie sie behandelt wird
  12. Sie erfahren alle Einzelheiten zu Persönlichkeitsstörungen, zu denen beispielsweise Störungen in der Geschlechtsidentität gehören
  13. Sie befassen sich mit Störungen von Kindern und Jugendlichen
  14. Sie erhalten Einblick in die Psychopharmakologie
  15. Sie arbeiten mit unterschiedlichen Verfahren zur Behandlung der oben genannten Krankheitsbilder

Die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Am Ende der Ausbildungszeit werden Sie eine Prüfung ablegen, durch deren Bestehen Sie zur Ausübung des Berufs zugelassen sind. Um an der Prüfung teilnehmen zu können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Mindestalter liegt bei 25 Jahren
  • Sie müssen ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, welches keinerlei Auffälligkeiten vorweisen darf
  • Sie benötigen ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass keine geistigen oder körperlichen Beschwerden vorliegen, die gegen die Arbeit als Heilpraktiker für Psychotherapie sprechen

Hierbei ist zu beachten, dass die Prüfungsvoraussetzungen erst an dem Tag erfüllt sein müssen, an dem die Prüfung stattfindet. Sie können demzufolge bereits vor Vollendung des 25. Lebensjahres mit dem Studium beginnen.

Dauer der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Wie lange die Ausbildung letztendlich dauert, hängt von der gewählten Studienmethode sowie Ihrem eigenen Willen ab.

Wenn Sie sich für das Selbststudium entscheiden, liegt es allein an Ihnen, innerhalb welches Zeitraumes Sie die Prüfung absolvieren und die ersten Patienten behandeln können. Beim Vollzeitstudium sollten Sie rund 6 bis 12 Monate einplanen und beim Fernstudium beträgt die Studiendauer ca. 15 Monate.

Bedenken Sie, dass es sich bei dieser Ausbildung um keine einfache handelt. Deshalb sollten Sie unbedingt den gesamten Lerninhalt beherrschen, denn die Prüfungen sind sehr umfangreich. Demzufolge gibt es in diesem Fachbereich eine recht hohe Durchfallquote. Bereiten Sie sich jederzeit optimal auf Prüfungen vor.

Heilpraktiker für Psychotherapie: Die Ausbildungskosten

Die Kosten für die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie richten sich nach verschiedenen Faktoren. Beispielsweise spielt die Wahl des Ausbildungsmodells eine entscheidende Rolle. Beachten Sie, dass die Kosten variieren können. Ggf. nehme Sie ein zusätzliches Lernangebot in Anspruch, durch welches die Preise sich nochmals verändern. Nachfolgend möchten wir Ihnen Annäherungswerte für die Kosten der jeweiligen Ausbildungsart geben, um Ihnen einen besseren Überblick zu verschaffen:

Ausbildungsmodell Kosten
Selbststudium Für das Lernen im Selbststudium müssen Sie ca. 200 Euro einrechnen. Hiervon kaufen Sie die benötigten Studienunterlagen, die Sie anschließend abarbeiten, ehe Sie zur Prüfung gehen.
Vollzeitstudium Das Vollzeitstudium ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um den Beruf des Heilpraktikers für Psychotherapie umfangreich zu erlernen. Die Lernmöglichkeiten sind vielseitig, sodass Sie mit Studiengebühren in Höhe von durchschnittlich ca. 7.000 bis 7.500 Euro rechnen müssen. Eventuell können Sie diesbezüglich einen Studienkredit beantragen.
Abendstudium Wenn Sie sich für das Abendstudium entscheiden, wird dieses in der Regel an einer sogenannten Heilpraktikerschule durchgeführt. Achten Sie darauf, dass es sich um eine anerkannte Schule handelt, denn die Voraussetzungen, um eine eigene Schule zu eröffnen, sind in Deutschland derart einfach, dass immer mehr Schulen eröffnet werden, die nicht mit Wissen und Seriosität glänzen. Bei dieser Ausbildungsform müssen Sie mit Studiengebühren von durchschnittlich 5.500 bis 6.000 Euro rechnen.
Fernstudium Das Fernstudium ist eine Variante, die sehr gern gewählt wird. Verschiedene gute Anbieter ermöglichen Ihnen die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie von zuhause aus. Die Prüfungen finden in anerkannten Institutionen statt, sodass Sie Ihr Abschluss definitiv zur Ausübung des Berufs befähigt. Pro Monat müssen Sie für die Ausbildung an einer Fernschule mit rund 120 bis 150 Euro rechnen.

 

Ihr zukünftiger Beruf – Das werden Sie leisten:

Als Heilpraktiker für Psychotherapie werden Sie in Ihrem Berufsleben unter anderem folgende Tätigkeiten durchführen:

  • Erstellen der Anamnese sowie der Diagnose und des Befundes
  • Anwendung therapeutischer Behandlungsformen
  • Umgang mit Indikationen und der Psychopharmakologie
  • Hilfe in psychischen Notfallsituationen

Sie erhalten tiefen Einblick in die Psyche des Patienten, denn während Ihrer Ausbildung werden Sie mit den Punkten „Psychiatrie“, „Psychosomatik“ sowie „Psychotherapie“ konfrontiert.

Damit Sie stets im rechtlichen Rahmen handeln, erhalten Sie des Weiteren einen umfangreichen Einblick in die rechtlichen Grundlagen, auf denen Ihre zukünftige Tätigkeit basiert. Diese müssen bei praktischer Ausübung jederzeit unbedingt beachtet und eingehalten werden.

Hier im Anschluss haben wir alle Angebote der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie aufgeslitet: