Psychologe: Gehalt / Einkommen / Verdienst

0

Was verdienen Psychologen, Psychotherapeuten und Psychologische Berater?

Psychologie bietet ein spannendes berufliches Arbeitsfeld, welches weiterhin weit oben auf der Beliebtheitsskala liegt. Die beruflichen Möglichkeiten sind interessant und vielfältig. Zum einen ist es möglich, Menschen aktiv in schwierigen Situationen zu helfen aber auch Erkenntnisse über die menschliche Psyche in anderen Kontexten zu nutzen. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen zu einem Studium der Psychologie oder einer psychologisch orientierten Weiterbildung oder Fortbildung entschliessen.

Psychologie gehört nicht unbedingt zu den Fächern, die man wegen der Aussicht auf ein „Wahnsinnsgehalt“ wählt. Auch hat es sich herumgesprochen, dass im sozialen Bereich eher nicht mit Managergehältern und großzügigen Benefits gerechnet werden kann. Vielmehr basiert die Wahl dieses Berufes auf einem persönlichen Interesse an der Psychologie und der menschlichen Seele. Psychologie ist und bleibt ein vielfältiges Fach, das stetig wächst und mit spannenden Inhalten reizt. Da in den letzten Jahrzehnten klar geworden ist, dass die Psychologie nicht nur dazu dient, psychische Krankheiten zu behandeln und zu erforschen, ergeben sich für Psychologen zudem immer mehr berufliche Möglichkeiten.

Ein wichtiger, wenn auch nicht zentraler, Aspekt bei der Berufswahl ist das Gehalt. Welche finanziellen Aussichten gibt es für Psychologen, Coaches und psychologische Berater? Was kann man erwarten? Inwiefern unterscheiden sich die verschiedenen Arbeitsfelder bezüglich des Gehaltes? Wir wollen daher an dieser Stelle einmal einen „Gehaltscheck Psychologie“ durchführen!

Gehalt ist nicht gleich Gehalt – die verschiedenen Arbeitsfelder von Psychologen

Psychologen werden häufig in Bereichen eingesetzt in denen man sie zunächst gar nicht erwarten würde. Über die Jahre hat sich die Psychologie auch in der freien Wirtschaft etabliert. Dies führt  unter anderem auch dazu dass es ganz unterschiedliche Gehälter für Psychologen gibt.

Durch die Einbindung von psychologischem Know How in Arbeitsprozesse, Strategien und Personalmanagement ergibt sich für Unternehmen ein Mehrwert für den sie bereit sind gute Gehälter zu zahlen.

Es gibt einige Unterschiede und viele Positionen, an die man nicht direkt denkt, wenn der Begriff Psychologe fällt. Das Berufsbild wird immer vielseitiger und bietet Möglichkeiten, die auf den ersten Blick überraschen. Neben den traditionellen Stellen im Gesundheitswesen, insbesondere psychiatrischen Kliniken, psychosozialer Betreuung und Beratung gibt es zunehmend auch in ganz anderen Bereichen wie zum Beispiel Unternehmensberatungen, Schulen, bei Personaldienstleistern, im Marketing und in der Werbeindustrie einen Bedarf an Psychologen. Für einen umfassenden Überblick über die Arbeitsfelder empfehlen wir unsere Rubrik „Beruf Psychologe

Gehälter von Psychologen

 Psychologen im öffentlichen Dienst:

Viele Psychologen haben Tarifverträge des öffentlichen Dienstes.. Ein großer Vorteil ist die klare Eingruppierung sowie die stufenweise automatische Gehaltserhöhung. Mit zunehmender Berufserfahrung wird das Gehalt oft um mehrere hundert Euro pro Monat gesteigert.

Psychologen werden in verschiedenen, staatlich geförderten, Bereichen nach dem TVÖD, dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes entlohnt. Hierbei sind sie je nach Qualifikation (Bachelor oder Master) in den Entgeltgruppen 9 bis 13 angesiedelt.

Eine Eingruppierung in die Tarifgruppen des TVÖD findet sich vor allem bei der Beschäftigung in Forschungsinstituten, Erinrichtungen des Gesundheitswesens (Krankenhäuser, Psychiatrien, etc.), Bildungsinstitutionen (Schulen, Universitäten etc.) und sozialen Einrichtungen (z.B. Beratungsstellen). Hierbei handelt es sich also insbesondere um jene Einrichtungen und Institutionen, die durch Sozial- und Krankenversicherungen sowie durch Fördertöpfe des Staates finanziert werden.

Arbeitgeber Durchschnittliches Jahresgehalt nach Berufserfahrung (in Euro)
bis 2 Jahre ab 2 Jahre, ohne Personalverantwortung ab 2 Jahre, mit Personalverantwortung
Forschungsinstitute 37.851 45.662 52.121
Gesundheitswesen 36.423 42.110 48.878
Bildungsinstitutionen 36.363 39.254 49.844
Soziale Einrichtungen 33.122 39.965 46.897

(Quelle: https://www.academics.de/wissenschaft/psychologe-gehalt_58151.html)

Psychologen in der freien Wirtschaft:

Durch das sehr umfangreiche Studium und die vielfältigen Kompetenzen, die Psychologen mitbringen, werden sie für immer mehr Arbeitgeber interessant. Gerade dort wo die Wirtschaft ein Interesse an psychologischen Themen entwickelt, Menschen zusammenbringt oder an ihrer Entwicklung mitwirkt, ist psychologisches Wissen und Know How immer bedeutender. Ein großer Bereich ist hierbei das Personalwesen sowie betriebsinterne Weiterbildungs- und Trainingsprogramme.

Psychologen haben viel Wissen drüber wie sich Menschen in Gruppen verhalten, was sie motiviert, wie Kooperation funktioniert und welche Aspekte der Weiterentwicklung dienen. Auch in Unternehmen, die sich auf die Beratung anderer Unternehmen spezialisiert haben werden Psychologen und andere Sozialwissenschaftler zunehmend wichtig. In vielen Firmen spielen Themen wie Diversität, Multiprofessionalität und Weiterbildung eine große Rolle. Psychologen können dabei unterstützen Mitarbeiter aus verschiedenen Kulturen, Religionen und Teilen der Welt erfolgreich in Unternehmen zu verbinden. Sie stehen Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite wenn es um Herausforderungen geht, die viel Wissen über menschliche Bedürfnisse und Eigenschaften erfordern.

Berufsgruppen Bis 2 Jahre 3–5 Jahre 6-10 Jahre
Beratung 43315€ 52225€ 52688€
Entwicklung, Weiterbildung, Training 42957€ 48980€ 58301€
Recruiting, Personalmarketing 39800€ 43400€ 44938€
Administration, Lohn und Gehalt 40688€ 47156€ 49149€

(Quelle: StepStone Gehaltsreport, 2016)

Auch an der Schnittstelle von Unternehmen und Kunden gewinnen Psychologen an Bedeutung. Es gibt in diesem Bereich Psychologen, die schwerpunktmäßig an Werbe- und Marketing- und Verkaufsstrategien mitwirken, evaluieren welche Strategien psychologisch wirksam sind und welche psychologischen Aspekte z.B. bei der Ansprache einer bestimmten Zielgruppe für ein Produkt wichtig sind. Hierzu bietet die Psychologie vielfältige Studien und Forschungsergebnisse.. Auch Themen wie Userverhalten werden für wirtschaftliche Zwecke immer wichtiger. Hier können Psychologen umfangreiche Lösungsansätze und Ideen einbringen. Man könnte sagen, dass hier wirtschaftliche Interessen mit psychologischen Erkenntnissen verschmelzen.

Berufsgruppen Bis 2 Jahre 3–5 Jahre 6-10 Jahre
Verkauf 42403€ 45403€ 52370€
Kundenservice 32975€ 43381€ 46077€
Innendienst 42665€ 45346€ 46020€
Vertriebsassistenz 39444€ 43333€ 44875€

(Quelle: StepStone Gehaltsreport, 2016)

Wie sieht es mit Psychotherapeuten aus?

Oftmals werden die Begriffe Psychologe und Psychotherapeut verwechselt. Vielerorts denken Menschen Psychologen würden zwangsläufig Menschen therapieren.

Ein Psychologe ist nicht gleich Psychotherapeut. Erst mit Abschluss des Masters und drei- bis fünfjähriger Weiterbildung zum Psychotherapeuten wird aus einem Psychologen ein Psychotherapeut.

Psychotherapeuten sind Ärzte oder Psychologen mit psychotherapeutischer Weiterbildung. Psychologen mit dieser Weiterbildung nennt man psychologische Psychotherapeuten. Das Einstiegsgehalt für diese Berufsgruppe liegt bei 2500€– 2800.. Niedergelassene Psychotherapeuten mit mehrjähriger Berufserfahrung kommen auf ein Jahresgehalt von etwa 60.000. (Quelle: http://www.karista.de/berufe/psychologischer-psychotherapeut/gehalt/). Das Einkommen der niedergelassenen psychologischen Psychotherapeuten wird häufig im Vergleich zu den niedergelassen Haus- und Fachärzten als zu niedrig betrachtet (siehe Artikel und Dikussion hier: http://www.fr.de/wirtschaft/arzthonorare-therapie-fuer-psychotherapeuten-a-1327717).

Psychologischer Berater:

Das Gehalt von psychologischen Beratern schwankt sehr. Da sie überwiegend in eigener Praxis arbeiten gibt es wenig Informationen über feste Gehälter. Als Richtwert kann man aber 40€-60€ pro Stunde veranschlagen. In der Regel sind die Klienten Selbstzahler, bildet man sich jedoch noch zum Heilprakiker für Psychotherapie weiter, ist ein Zuschuss von der Krankenkasse unter Umständen möglich.

Das Einkommen eines psychologischen Beraters hängt sehr von seinem Können und seinem Engagement ab. Es gibt psychologische Berater, die Stundensätze in Höhe von über 100bekommen und so mit einer gut laufenden Praxis ein hohes Einkommen erzielen können. (Quelle: https://www.ausbildung-psychologischer-berater.info/psychologischer-berater-gehalt/)

post