Paarberater / in

0

Paarberater helfen Paaren Beziehungsprobleme zu überwinden: Die Paarberatung wird häufig auch als Paartherapie oder Eheberatung bezeichnet. Wenngleich darunter im Grunde verschiedene Ansätze verstanden werden, so verschwimmen die Grenzen der Vorgehensweise in der wissenschaftlichen Anwendung fast genau so stark wie die Grenzen der Bezeichnung. Heute werden die Bezeichnungen Paarberatung, Paartherapie und Eheberatung weitestgehend synonym verwendet. Man versteht darunter eine psychologische Vorgehensweise, die sowohl der Aufarbeitung als auch und vor allem der Überwindung von Konflikten in einer Partnerschaft/Ehe dienen soll. Allerdings muss betont werden, dass es sich bei der Paarberatung nicht um eine klassische Heilbehandlung im Sinne der Psychotherapie handelt, sondern viel mehr um eine psychologische Arbeit zur Bearbeitung akuter oder chronischer Probleme in einer Partnerschaft/Ehe. Grundsätzlich sollen bei einer Paarberatung natürlich beide Partner mit einbezogen werden, generell ist es jedoch auch denkbar, dass getrennte Sitzungen zur individualpsychologischen Arbeit vollzogen werden können. Eine Paarberatung kann von einem Psychologen ebenso durchgeführt werden wie auch von einem Sozialpädagogen oder einem Seelsorger.

Wann kann eine Paarberatung aufgesucht werden?

Paarberater setzen einige grundlegende Dinge voraus, die die Partner mitbringen sollten. So muss nicht nur ein/mehrere Problem(e) aufgetreten sein, sondern die Klienten müssen in dem Bewusstsein zur Paarberatung gehen, dass Konflikte nicht von nur einem Partner verursacht werden. Zudem wird vorausgesetzt, dass der Psychologe/Pädagoge/Seelsorge von den zu Beratenden akzeptiert wird und dass keine ironische oder ablehnende Haltung eingenommen wird, diese könnte einen Erfolg verhindern.

Die Techniken der Paarberatung

In der Paarberatung könne verschiedenste Techniken und Methoden zum Einsatz kommen. Zu den häufigsten zählen dabei Gespräche (unter anderem nach den Richtlinien der Gesprächsführung nach Carl Rogers), Meditation, Rollenspiele und das Kommunikationstraining. In der Regel wird dabei zunächst ein Rahmen/eine Ausgangssituation geschaffen, in denen die teilnehmenden Partner Ängste, Bedürfnisse und Ähnliches ausdrücken können. Ausgehend davon soll ein Verständigungsprozess eingeleitet werden. Die Partner sollen sowohl sich selbst als auch die Persönlichkeit des anderen Partners neu kennenlernen.

Das Ziel der Paarberatung

Die Paarberatung kennt verschiedene Ziele. So sollen Paare lernen, wie man Konflikte verarbeitet. Darüber hinaus sollen ihnen bewusst werden, wie sie sich konfliktfrei entfalten und dennoch gemeinsam eine Beziehung führen können. Auch die Vertiefung der seelischen Bindung sowie das Gewinnen von mehr Flexibilität, Toleranz und auch Nähe gehören zu den Zielen der Paartherapie. Schließlich soll diese Beratung dazu dienen, eine neue Basis für eine Partnerschaft zu schaffen.

Was will und kann die Paarberatung nicht leisten?

In dieser Form der Beratung/Therapie geht es nicht darum, darin unterrichtet zu werden, wie man eine korrekte Beziehung führt. Vielmehr werden so genannte Beziehungskompetenzen, wie etwa Kommunikations- oder Konfliktbewältigungsstrategien vermittelt, die individuell auf das jeweilige Paar zugeschnitten werden.